Zahnheilkunde
Gesamtes Leistungsspektrum
Zahnarztpraxis Südanlage - Dr. med. dent. Ralf Fischer & Kollegen
Zertifiziert nach DIN ISO 9001
INLAYS UND
ZAHNFÜLLUNGEN

KARIES
Die häufigste Zahnerkrankung ist Karies. Bakterien im Zahnbelag (sog. Plaque) lagern sich dabei auf der Zahnoberfläche ab und in Verbindung mit Zucker aus der Nahrung entmineralisieren sie durch Säurebildung die Zahnhartsubstanz - mit der Folge, dass kariöse "Löcher" entstehen.
 
Die nach dem Entfernen ("Bohren") fehlende Zahnhartsubstanz ersetzen wir durch eine Auswahl an verschiedenen, ganzheitlichen Füllmaterialien.
KUNSTSTOFFFÜLLUNGEN / INLAYS
Kunststofffüllungen (sog. Composites) sind zahnfarbene plastische Füllungen, die direkt verarbeitet werden und bei Frontzahnfüllungen und kleineren Zahndefekten zum Einsatz kommen.

Inlays (Einlagefüllungen) werden, im Gegensatz zu den Kunststofffüllungen, vom Zahntechniker individuell aus Keramik oder Gold für Sie hergestellt. Inlays sind die beste Variante, um größere Zahndefekte schonend und langfristig haltbar zu rekonstruieren.
 
Bei der Materialauswahl beraten wir Sie gerne.
FÜLLMATERIAL
Amalgam enthält zu über 50% Quecksilber, eine für den Menschen toxische Substanz. Amalgamfüllungen kommen daher in unserer Praxis nicht mehr zum Einsatz.

Medizinisch unbedenklicher, ästhetischer und langlebiger sind
 
tl_files/images/ico_pfeil.pngKunststofffüllungen
tl_files/images/ico_pfeil.pngKeramikinlays
tl_files/images/ico_pfeil.pngGoldinlays
 
Deshalb setzen wir in unseren Behandlungen vorzugsweise diese Materialien ein.
PARODONTOLOGIE
FESTER HALT
FÜR IHRE ZÄHNE
 
Viele Menschen leiden unter Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Parodont). Die Erkrankung (durch bestimmte Bakterien verursacht) selbst beginnt oft unbemerkt und ohne Schmerzen mit einer Zahnfleischentzündung (Parodontitis). Die sich daraus weiterentwickelnde Parodontose ist eine Entzündung des Zahnfleisches, die sich in einer weitgehend irreversiblen Zerstörung des Zahnhalteapparates mit Knochenabbau zeigt.
 
Wissenschaftliche Studien zeigen zudem einen direkten Zusammenhang zwischen den Erkrankungen und dem Risiko eines Herzinfarktes oder eines Schlaganfalls.
 
Parodontologie fasst dabei das Vorbeugen, die Behandlung inkl. individueller Bestimmung des bakteriellen Keimspektrums und Nachsorge von Zahnbetterkrankungen zusammen. Erkrank- ungen (Parodontitis und Parodontose) können in der Regel sehr schonend und vorbeugend behandelt werden.
IMPLANTOLOGIE
 
Dank modernster Techniken, können fehlende Zähne - durch Implantate - ersetzt werden. Diese dienen als künstliche Zahnwurzel für beispielsweise Kronen oder Brücken.

 
Langjährige Erfahrung und schonende Verfahren machen das Einsetzen der Implantate schmerzfrei und Sie als Patient können wieder herzhaft zubeisen und lachen - mit funktionellen und formschönen Zähnen.
 
Probleme mit dem festen Sitz Ihrer Ober- oder Unterkieferprothese lassen sich mit sogenannten Mini-Implantaten auf einfache Weise lösen. Eine solche Prothesenfixierung mit Mini-Implantaten erfolgt in der Regel in einer Sitzung. Sie erhalten wieder ein sicheres Gefühl ohne schlecht sitzende oder schaukelnde Prothesen.
CHIRURGIE
 
Wir bieten Ihnen in unserer Praxis eine Vielzahl an zahnärztlich chirurgischen Eingriffen an. Beispielsweise das Entfernen von Zähnen oder das Einsetzen von Implantaten. Dank langjähriger Erfahrung und örtlicher Betäubung in der Regel schonend und schmerzfrei.
 
Weiterführende Informationen erhalten Sie gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch.
ENDODONTIE
 
Die Ursache für die Entzündung des Zahnnerven (Pulpitis) entsteht meistens durch einen kariösen Zahndefekt durch den Bakterien in das Zahnmark eindringen und eine Wurzelentzündung verursachen.
 
Durch eine Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) können solch entzündete Zähne in der Regel erhalten werden. Dabei wird das entzündete Zahnmark entfernt und der gereinigte, desinfizierte Hohlraum der Zahnwurzel wieder aufgefüllt.
KIEFERGELENK
BEHANDLUNG
SCHIENENTHERAPIE 
 
Kiefergelenkknacken, Schmerzen der Kau-, Nacken- oder Schultermuskulatur, Kopf- schmerzen, Ohrenschmerzen oder Tinitus sind oft Symptome einer Kiefergelenksstörung. Oftmals ausgelöst durch unbewusstes Zähneknirschen.
 
Eine individuelle Schienentherapie führt zur Entlastung der Kiefergelenke.